capt.specki
capt.specki



capt.specki Höhöhö ... kränk

  Startseite
  Über...
  Archiv
  ~*bands*~
  Chuck Norris
  **Freunde**
  Piehls Spitznamen
  Geile Strafarbeit
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Fotos
   Marlens Blog
   Katherinas Blog
   Psychokind
   Der Hackfleischficker
   Lauras Blog
   Mareikes Blog
   Sandras Blog



Hier steht was ...!

https://myblog.de/capt.specki

Gratis bloggen bei
myblog.de





27.6.06 21:21


Stresstag mal wieder

Stressigen Tag gehabt...... Schule, dann zu Minimal wegen meinem ultra coolen JOb im Getränkemarkt, denn ich jetzt doch nicht bekommen habe, da die scheiß geschäftsführerin es nicht einsieht, dass ich gleich nach einem Monat schon 2 Wochen Urlaub nehmen will .... was soll ich denn machen bitte? Flüge sind schon gebucht ...scheiß Schlampe!
Naja danach hatte ich noch Fahrstunde ..... bin Tangente, Wolfsburgerstraße, Winklerstraße, Braunschweigerstraße....da halt irgendwo rumgefahren. Und erstma schön mittem aufem Schillerplatz abgewürgt ...na Prost Gesundheit.....danach war ich noch im Asia und hab meine Chuck Norris Körper gestählt...=) ....
So das wars..... Morgen wird auch scheiße stressig aber Donnerstag mnach ich was mit Laura Lilly das wird wieder lässig

Verabschiedung
27.6.06 21:17


Hurricane Bericht 2

Samstag morgen
Schmutzig und verschwitzt krochen wir aus unserem kochendheißen Zelt. Die Sonne brannte mörderisch vom Himmel obwohl es erst viertel nach 9 war. Im Zelt war es somit also nicht mehr auszuhalten. Wir putzen uns die Zähne und urinierten an den "Ultimativen Pisswall", einen kilometer langen Metallzaun, der das gesamte Campinggelände einschloss und, wie man schon vom Namen her vermutet, von allen rockenden, kiffenden und sonstigen Unfugtreibenden Campern als WC genutzt wird.(Hierbei sei zu bemerken, dass ich festellen musste, dass beim Hurricane die Menschen bei fast allen Dingen, die sie verrichten, in ihren primitiven Urzustand zurückverfallen, und es somit ganz normal war an eben jenen Zaun zu pinkeln). Mit Duschen war nichts, denn die spartanisch aufgebauten Zeltbaracken in denen aus einem Rohr Wasser plätscherte um den Säuberungsdienst zu verrichten, waren so überfüllt, dass wir zwei Stunden hätten warten müssen. Also gingen wir schmutzig zurück zu unserem inzwischen gänzlich eingestaubten Zelt und erfreuten uns einem schmächtigen Katerfrühstück und den verrissenen Fußballpunkern die neben uns zelteten, sich wahrscheinlich kein einzigesKonzert angesehen haben (außer dem WM-Spiel) und sich nur auf Affensprache unterhielten. Das ist übrigens kein Witz, denn die haben echt kein einziges normales Wort gesprochen und das die ganzen drei Tage.
Den Rest des Vormittags verbrachten wir mit Melle und Lena, dem Konsumieren von Bier und dem Erwerben von Hurricane-Merchingdise, sprich Postern und T-Shirts. Um 14 haben wir uns dann The Kooks angeschaut, eine kleine, feine Band aus England, die schön ruhige Musike machten. Danach hielten wir uns noch ne Weile auf dem festivalgelände auf, schwitzen und sahen uns vom Weiten an, wie Zebrahead rockten.
Zurück auf dem Campingplatz genehmigten wir uns noch eine alkoholische Hüpf- und Konditionssteigerung und machten uns bereit für den Headlinermarathon, drei richtig klasse Bands hintereinander. Mando Diao, The Hives, The Strokes. Wir reihten uns 2 einhalb Stunden vor Beginn in die gewaltige Schlange ein, um in den "Harten-Kern" zu kommen, doch unsere Hoffnung schwund immer mehr. Der Kern war schon total voll und die garstigen Securitys machten keine Anstalten noch welche reinzulassen. Die Menge tobte und bekam Panik. Abgedrehte Fans, die soweit hinten standen, dass sie gar nicht sehen konnten warum es nicht weiter geht drücken und drengelten nach vorm, sodass alle die vorne standen vorwärts gegen die Metallabsperrungen und Securitys gedrückt wurden. Diese hatten aus irgendeinem mir unerschließlichen Grund keine Megaphone und konnten der Menge so nichts mitteilen(Obwohl ich denke, dass die ganzen besoffenen und bekifften Fans sich so oder so nicht mit einem einzelnen "Tut mir leid es ist ´schon zu voll, ihr könnt eure Lieblingsband nicht von nahem sehen" begnügt hätten). Die Securitys sahen nur einen Ausweg. Sie schloss sich zu einem Gegenschlag zusammen und drückten die Fans zurück aus dem Gang. Hierbei nahmen sie auf niemanden mehr Rücksicht. Mehrere kleinere Leute wurden einfach zerquetscht. Zwei Leuten wurden die Rippen gebrochen, während sie zwischen Metallabsperrung, tobender Menge und Securitys eingequetscht wurden. Ich verlor die anderen in dem Gewimmel, dass für mich bald zum Kampf ums nackte Überleben ging. Ich geriet durch "glückliche"Zufälle an den Rand der Masse, wo ebenfalls Securitys drücken, um die Lage unter "Kontrolle" zu bringen. Bevor ich platt gemacht wurde plumste ich durch eine Absperrung in den VIP-Zugang. Ein Security sah mich und hielt mich, nachdem ich schnell auf wehleidig und klenlaut machte, für einen Verletzten der "Fanbändigung" und schickte mich den Gang lang zum Roten Kreuz Zelt. Ich ging da natürlich nicht hin. Übersprung eine absperrung und war plötzlich hinter den Securitys die mich sahen, aber zusehr damit beschäftig waren die Fans zurück zu drücken und mich somit nicht aufhalten konnten den "Harten-Kern" dennoch zu betreten.(Ein Loch würde sofort den ganzen Damm aus Securitys zerreißen, soviel Druck übte die Menge aus. ich rannte also den Gang lang, vorbei an wutschnaubenden Fans, die im Gegensatz zu mir keine Chance hatten dieses Festival noch Manod Diao, The Hives und The Strokes zu sehen. Die Schadenfreude war auf meiner Seite und ich lies es mir nicht nehmen dem einen oder anderen den Stinkefinger zu zeigen.
Vor der Bühne traf ich dann Michi und die Mädels. Dritte Reihe. Somit ganz nah drann. Der Spaß konnte beginnen.
Und ein Spaß war es dann schließich auch. Die zwei Stunden Kampf in der puren Hitze mit aufgebrachten Fans und Securitys hatten sich gelohnt. Mando Diao lieferten eine phänomenale Performance ab. Mit allen Liedern die man so kennt. Jene konnte nur von den Hives überboten wurden, die danach spielten und in ihrem einheitlichen, charakteristischen schwarz-weiß Outfit einfach nur lässig aussahen. Hätten die Securitys nicht mit Wasserschläuchen die Menge benässt wären wir alle an Überhitzung und Ermüdung gestorben. Zu meinem großen Glück war ich sogar einmal im Fernsehn zu sehen, denn die KOnzerte wurden Live von MTV übertragen und da ich ja direkt vor der Bühne stand hatte die Kamera mich einmal voll drauf.
Für The Strokes waren wir dann zu kaputt. Wir schauten sie uns von weitem an.
Die Nacht war noch schmutziger, wärmer und verschwitzer als die Erste, doch das machte uns mitlerweile nichts mehr aus.
Am nächsten und letzten Tag gingen wir auf der Einkaufspassage noch ein bisschen shoppen, "entsorgten"danach unseren Müll, sprich wir warfen alles über den Campingplatz, und kassierten danach 5 Euro Müllpfand für keinerlei gesammelten Müll, sondern im Gegenteil noch mehr produzierten. Danach kuaten wir uns Dosenbier und faulenuten unter ein paar Bäumen. Das letzte Konzert für uns dieses Hurricane war Billy Talent, die nochmal alles gaben und auf jeden Fall die lauteste Performance ablieferten.
Sachen gepackt und Heimweg angestrebt.

So liebe Leute das wars. Allerlei Begegnungen mit sonderbaren, drogenkonsumierenden Menschen hab ich rausgelassen weil es einfach zu viel würde. Ich hoffe ihr verzeiht mir dies^^
26.6.06 21:57


Hurricane Bericht

Ja liebe Leute da bin ich wieder zurück vom ultra genialen Hurricane-Festival. Ich stinke, strotze vor Schmutz, hab nen dicken Kopf, total kaputte Beine, Rückenschmerzen, ne Staublunge und nen Hörsturz.....Aber so soll das ja auch sein ^^..... Aber der Reihe nach.
Freitag nach der Schule sind der Michael und ich von Gifhorn aus gestartet. Dabei hatten wir Zelt, zwei Schlafsäcke, zwei Isomatten, einen 5 Euro Grill, Beutel Grillkohle, Kühltasche mit 20 Stücken Fleisch und 10 Würstchen, 6 Flaschen Wasser, 3 Fässer Gerstensaft, zwei Flaschen Wiskey, drei Falschen Cola, zwei Klappstühle, natürlich Klamotten und selbstverständliche Gute Laune^^...........Die verflog aber schnell als wir den ganzen Scheiß durch drei verschiedene Züge,über zwei verschiedene Bahnhöfe und noch 2 Kilometer bis zum Hurricanegelände tragen mussten .... Das war nämlich richtig anstrengend....eine wahre Tortur. Um halb 7 waren wa ungefähr dann an der Bänderübergabe, wo wir auch nochmal ne dreiviertel Stunde warten mussten. Endlich mit unglaublich lässigen Eintrittsbändchen ausgestattet betraten wir das enorm große Campinggelände........ Ein riesiger staubiger Acker um bei der Wahrheit zu bleiben...mehr war das nicht ..... kilometerweit nur Zelte. Wir mussten eine Stunde suchen bis wir drei Quadratmeter staubiges Erdreich unser Eigen nennen konnten. Zelt aufgebaut, Bier getrunken und ab zum Festivalgelände.... da mussten wa übrigends immer 20 Minuten hinlaufen....so riesig war das da.
Das festivalgelände war eigentlich eine Motorradrennbahn, die man durch Schleusen betreten musste. Überall war Polizei, Krankenwagen und Security. Braucht man schließlich auch bei 90 Tausend Menschen. Auf dem mordsmäßig großen Festivalgelände gab es drei Bühnen, Fanartikelläden und haufenweise Fressbuden. Wir machten uns sofort auf den Weg zur Blue Stage weil da sollten um 20 Uhr 45 die Arctic Monkeys spielen, worauf wir uns natürlich heftig freuten. Eine dreiviertel Stunde vor Beginn waren wir da, dachten das wäre ne gute Rechnung um noch nen prima Platz zu kriegen ...... denkste. Standen ungefähr Hundert Meter von der Bühne entfernt, weil einfach viel zu viele Menschen da waren. Doch so leicht ließen wir uns das nicht gefallen und kämpften und bis auf 50 Meter durch, bis zu einem "Wellenbrecher", eine Schneise aus Metallabsperrungen, durch die die Securityleute patruollieren und die kollabierten Menschen rausgetragen werden, die aber hauptsächlich dazu da ist die Menschenmassen zu stoppen damit der "Harte-Kern", die Glücklichen, die früh genug da waren um hinter den "Wellenbrecher" zu kommen und auf der etwa hundert Quadratmeter großen Fläche direkt vor der Bühne abzugehen, nicht erdrückt werden.
Mit diesem Platz mussten wa uns also abfinden. Hauptsache man kann die Band erkennen und ist soweit voren wie möglich. Doch als die Arctic Monkeys dann anfingen zu klampfen stürmten etwa 40 tausend Mensch, die nicht peilten das man nicht mehr bis zur Bühne durchkommen konnte, nach vorne und drücken uns an die "Wellenbrecher". Da ging nix mehr....das einzige was ging war schmächtig mitsingen (wenn man gerade mal Luft bekam^^)..... Trotzdem wars es einfach nur hammergeil die Monkeys live zu sehen und gelernt haben wa aus unserem ersten Bandbesuch auch...... IMMER FRÜh GENUG DA SEIN!!!! Nach den Monkyes sind wa zurück zum Zelt und haben erste ma nen Whisky-Cola weggezischt....und dann noch einen .....und noch einen.....=) Dann haben wa Lena und Melle gesucht, die auch da waren, doch unsere Suche blieb erfolglos. Eineinhalb Stunden vor Beginn, machten wir uns wieder auf um Maximo Park zu schaun. Da hatten wa es nun richtig gemacht und waren genau rechtzeitig da. Dritte Reihe, im "Harten Kern". War echt übelst geil .... alle sind so hefitig abgegangen.....Ziel fürs restliche Hurricane: Immer früh genug da sein um in der "Harten Kern" zu kommen, denn nur da gehts wirklich ab. Nachdem Maximo Park etwa ne Stunde gespielt haben und wir richtig geschafft waren, haben wa noch gegrillt und bei meinen Cousins geschischat. Um halb 5 waren wa denn im Zelt.
So Bericht von Samstag kommt morgen.
Gute Nacht
25.6.06 22:26


25.6.06 21:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung